ESA BIC Unternehmen

Alumni

Das Reutlinger Unternehmen LuxFlux GmbH und die vaireco GmbH aus Konstanz waren die ersten Start-ups der beiden Standorten Reutlingen und Friedrichshafen des ESA BIC in Baden-Württemberg. Zwischen Abgabe am Stichtag und Vertragsunterzeichnung zur Aufnahme an einem ESA BIC Standort verging bei beiden Start-ups nur ein knapper Monat.

Die beiden LuxFlux Gründer Marc Henzler und  Dr. Jan Makowski (v.l.n.r.) analysieren den Feinstaub in unseren Städten vom All aus. Das Copernicus Atmosphere Monitoring System (CAMS) in Kombination mit den Sentinel-Satelliten der ESA kommt dafür zum Einsatz. Ziel ist, dass die Feinstaubbelastung nicht nur an den Messstellen am Boden sondern an jedem beliebigen Ort bestimmt werden kann. „Gerade für Baden-Württemberg wird unsere Feinstaubkarte einen Mehrwert liefern. Eine flächendeckende Abdeckung wird so erst möglich“, so die beiden Firmengründer Dr. Jan Makowski und Marc Henzler.

 

Dr. Wolfgang Herbst, Co-Gründer von vaireco, stellte beim ESA BIC Auftakt sein Unternehmensprojekt kurz vor. Wärmeverluste bei großen Gebäuden oder Fehler in Photovoltaik-Anlagen werden zukünftig wesentlich effizienter erfasst werden. Mit Unterstützung durch Airbus Defence and Space vom ESA BIC in Friedrichshafen / Immenstaad wird das Start-up vaireco ein neuartiges Inspektionssystem dafür entwickeln. Dabei setzt das Unternehmen auf eine neue Generation von Wärmebildkameras und Drohnentechnik sowie die punktgenaue Lokalisierung via Satellitennavigation. „Neben einer deutlichen Reduktion des Inspektionsaufwandes, ermöglicht dies auch großflächige Analysen, die bisher nicht denkbar waren.“, so Firmengründer Dr. Wolfgang Herbst. Quelle: Niethammer
 

Angela Warnecke, Co-Gründerin von ARtist UG (haftungsbeschränkt), wurde beim zweiten Tender Evaluation Board am 14. Juni 2018 zur Aufnahme in das ESA BIC ausgewählt. Am Standort Reutlingen entwickeln die insgesamt drei Günder des jungen Unternehmens nun ein smartes Tool zur Erstellung von virtueller Kunst. Digital können Künstler fortan Augmented Reality (AR) Kunstwerke kreieren und im öffentlichen Raum platzieren. Entdeckt und erweitert werden können die Kunstwerke von der Community. Quelle: Weber

 

Beim Tender Evaluation Board am 24. Mai 2019 wurde das Start-up PriLogiX GmbH in das ESA BIC in Reutlingen aufgenommen. Das junge Unternehmen hat sich zur Aufgabe gemacht, die Logistik für den Schwerlasttransport zu vereinfachen. Mittels einer eigenen Software und integrierten Satellitenbildern soll es für Logistikfirmen zukünftig einfacher werden, die Ware unbeschadet und auf dem einfachsten Weg zum Kunden zu liefern.

 

 

 

Incubatees

Auch das Start-up Troodle Mobility Solution GmbH von Gründer Bernd Sailer wurde beim zweiten Tender Evaluation Board am Standort Reutlingen aufgenommen. "Low cost ride sharing in real time!" ist das erklärte Ziel des Gründers, der gemeinsam mit Kommunen eine verlässliche und ökologische Mobilitätslösung etablieren möchte. Quelle: Weber

 

Beim dritten Tender Evaluation Board am 08. November 2018 wurde das Start-up VCSwipe (haftungsbeschränkt) aufgenommen. VC steht für Venture Capital und deutet bereits an, was die beiden Gründer Lukas Kmoth und Adrian Pirija vorhaben. Ihre mobile Plattform im Bereich Finanzierung zielt auf die Vereinfachung der Zusammenarbeit zwischen Investoren und Startups.

 

 

 

Beim Tender Evaluation Board am 12. November 2019 wurden das Start-up yuri GmbH ins ESA BIC in Reutlingen aufgenommen. Das Team um Christian Bruderrek bietet einen Service für angehende Weltraummissionen an, bei denen die Mikrogravitation ein komplizierter Faktor ist. Die Lösung von yuri erleichtert es Unternehmen, ihre Weltall Missionen kostengünstiger, schneller und effiziernter zu planen und durchzuführen.

 

Auch das Reutlinger Start-up Xylene wurde ins ESA BIC in Reutlingen aufgenommen und startete am 16. Dezember 2019 seine einjährige Inkubationszeit. Die Gründer Christopher Edwards und Giuseppe Benenati bieten für Unternehmen aus der Holzwirtschaft eine Blockchain Lösung an, die den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Rohdung bis zur Verarbeitung transparent darstellt. Die Lösung greift insbesondere auch für Industriebereiche, die potentiell mit Konfliktmineralien in Berührung kommen. Durch den Service von Xylene kann die faire und nachhaltige Verwendung von Materialien sichtbar gemacht werden.

 

In der Auswahlrunde 12. November 2019 hat das Suttgarter Start-up SwarmLogistics GmbH die Aufnahme in das ESA BIC Baden-Württemberg erfolgreich geschafft. Das Unternehmen bietet für Logistikunternehmen eine technische Lösung an, um Leerfahrten zu vermeiden und den Ladeplatz der LKWs optimal auszunutzen. Mittels Algorithmen verbinden sie die Fahrzeugflotten eines Unternehmens miteinander und erreichen somit für ihre Kunden die optimale Ausnutzung ihrer Kapazitäten.

 

 

Auch das Start-up AridGreen Technologies des Gründers Dr. Avdesh Chaudhary ist aufgenommen. Das Unternehmen nutzt künstliche Lichtbedingungen, die ursprünglich für den Weltraum entwickelt wurden, um optimale Bedingungen für das Pflanzenwachstum herzustellen. Durch spezielle Licht-Wellenlängen können die Pflanzen damit auch in Dunkelheit wachsen. Durch einen AI-basierten Algorithmus wird dem Anwender zudem angezeigt, welche Bedürfnisse die Pflanze hat, z.B. die Zufuhr von Dünger- Licht oder Bewässerung.

 

Das Start-up Alb Radmanufaktur GmbH ist seit Ende Januar 2020 Teil des ESA BIC Baden-Württemberg. Das Team um Caroline und Ulrich Füllemann entwickelt ein Trike das ergonomisch ist und sich in den Kurven mit dem Körper neigt und sich diesem damit anpasst. Zusätzlich hat es einen elektrischen Antrieb und ist damit an alle Altersgruppen adressiert. Durch den Einsatz von GNSS werden diverse Zusatzfunktionen angeboten - es dient zum Sicherheits- und Diebstahlschutz, als Notfall- und Motivationssystem sowie als Energieoptimierer für den elektrischen Antrieb zur Unterstützung des Fahrradfahrers.  

 

 

Das Start-up Vioonic aus Reutlingen wurde am 18. März 2020 in das ESA BIC Baden-Württemberg, am Standort Reutlingen, aufgenommen. Der Jungunternehmer Barry Fogarty entwickelt einen verschlüsselten Echtzeit Kommunikationsdienst, mittels dessen vertrauliche Informationen, vor allem im medizinischen Bereich, ausgetauscht werden können. Die Anwendung wird auch mit einer Verortungsmöglichkeit ausgestattet, so dass nachvollzogen werden kann, wann und wo der Nutzer die Informationen erhalten und eingesehen hat.

 

 

Das Start-up Blackpin GmbH ist seit Mai 2020 Incubatee im ESA BIC Standort in Reutlingen. Das Unternehmen aus Aalen entwickelt eine verschlüsselte Messenger App mit integrierter Ortungsfunktion, mittels derer Informationen datengeschützt versendet werden können. Die App ist vor allem für den Business Bereich gedacht, wo die verschlüsselte Übersendung von Informationen essentiell ist.

 

Auch das Unternehmen AR Experts GmbH wurde am 18. März 2020 erfolgreich aufgenommen. Das Start-up realisiert Augmented Reality Lösungen für Firmen, um Prozesse und Arbeitsschritte an Produktionsmaschinen mit Smart Devices abbilden zu können. Die Mitarbeiter haben dadurch cdirekt vor Ort digitalen Zugriff auf erforderliche Informationen zum Arbeitsprozess und Unternemenswissen kann damit dezentral gespeichert werden. Auch Mitarbeitertraining und Weiterbildungsmaßnahmen können somit einfach und unkompliziert auf den Smart Devices durchgeführt werden.

 

Das Start-up Heliospas.ai wurde ebenfalls in der Auswahlrunde vom 18. März 2020 aufgenommen. Das Team um Ingmar Wolff analysiert die Bodenfeuchtigkeit von Agrarflächen mittels Sentinel 1 und 2 Satellitendaten. Ihre hochpräzise Analyse reicht bis zu einer Auflösung von 10m. Dadurch können sie für die Landwirtschaft Vorhersagen machen, wie es um den Ackerboden und die darauf wachsenden Pflanzen bestellt ist und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

 

Seit dem 15. Juni 2020 ist das Startup ConstellR ein Teil des ESA BIC in Baden-Württemberg, am Standport in Friedrichshafen. Das Unternehmen visualisiert hochauflösenden Temperaturdaten auf Basis vorhandener Satellitenbilder und Computersimulationen. Fernerkundungsdaten im thermischen Infrarot (TIR) leisten einen wichtigen Beitrag zum landwirtschaftlichen Informationsmanagement: Die Abschätzung der Evapotranspiration die durch TIR-Beobachtungen möglich ist, beschreibt den Verlust von Wasser in die Atmosphäre: Sie ist zusammengesetzt aus der Verdunstung, die den Feuchtigkeitsgehalt der oberen Erdschichten angibt, und der Transpiration der Pflanzen, die eng mit dem Wassergehalt in der tieferen Wurzelschicht zusammenhängt.