In Europa gibt es 17 ESA Business Incubation Centre in 15 europäischen Ländern - von Portugal bis Estland. Jährlich werden darin 140 junge Unternehmen gefördert. Sie verwirklichen ihre Geschäftsideen mit finanzieller und tatkräftiger Unterstützung. Informationen zu allen ESA Business Incubation Centre in Europa finden Sie hier.

In Baden-Württemberg werden in Reutlingen und Friedrichshafen zwei ESA BIC Standorte neu aufgebaut. Sie bilden mit dem bereits seit Jahren bestehenden ESA BIC Standort in Darmstadt das neue ESA BIC Hessen & Baden-Württemberg. 60 Startups werden bis Ende 2021 an den drei Standorten die Möglichkeit zur Inkubation erhalten und die Förderphase von bis zu 2 Jahren durchlaufen. Für die technische Unterstützung stehen die Unternehmen Airbus Defence and Space in Friedrichshafen und Bosch Automotive Electronics in Reutlingen zur Verfügung. Organisiert wird der Standort in Reutlingen vom IHK-IWW, der Standort in Friedrichshafen / Immenstaad von Airbus Defence and Space und der in Darmstadt von cesah, Centrum für Satellitennavigation Hessen GmbH.

 

 

Eröffnung der neuen ESA BIC Standorte

Die ESA Business Incubation Centre Standorte in Reutlingen und Friedrichshafen / Immenstaad wurden am 13. April 2018 um 13 Uhr  mit Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, IHK-Präsident Christian O. Erbe, Dr. Dietmar Pilz von Airbus und Frank Salzgeber von der ESA eröffnet. Fotos: Niethammer


Die Eröffnung der ESA BIC Standorte Reutlingen und Friedrichshafen / Immenstaad fand im Technologiepark Tübingen-Reutlingen (TTR) statt, wo viele namenhafte regionale Technologiefirmen und Startups angesiedelt sind. Das ESA BIC Reutlingen hat im TTR in der Gehard-Kindler-Straße 8 seinen Sitz. Die Startups profitieren von den kurzen Wegen.

Die Veranstaltung bildete gleichzeitig den Auftakt für das Netzwerk Hochpräzise Echtzeitnavigation Baden Württemberg. Diese im Englischen „Real Time Kinematic“, kurz RTK, genannte Technologie wird für neue Anwendungen sorgen. Im Netzwerk RTK BW werden die Potenziale gemeinschaftlich besser genutzt. Konkret kümmert man sich um die Bereiche Bauwesen, konkret dem Tiefbau, dem Logistikbereich sowie um Anwendungen für das Rettungswesen.

Der Arbeitskreis "Tiefbau 3D+" des RTK BW fand am Vormittag statt. Im Nachgang der Eröffnung bestand die Möglichkeit zur Besichtigung der Unternehmen convexis und IBH, die im Netzwerk RTK BW engagiert sind.

Links zur Pressemeldung der IHK Reutlingen sowie den Berichten auf den Homepages von ESASWR (mit Video von der Enthüllung und Start des "ESA BIC"-Hybride-AIrplanes) und IHK Bodensee-Oberschwaben.

 

 

ESA BIC Unternehmen

Die beiden LuxFlux-Gründer Dr. Jan Makowski und Marc Henzler (mittig links und mittig rechts) im Gespräch mit Dr. Csaba Singer von Hybrid-Airplane (links) und Professor Andreas Zell von der Universität Tübingen beim ESA BIC Auftakt. Quelle: Niethammer

 

Die Reutlinger LuxFlux GmbH und vaireco GmbH aus Konstanz sind die ersten Startups der beiden Standorten Reutlingen und Friedrichshafen / Immenstaad des ESA BIC in Baden-Württemberg.

LuxFlux wird am ESA BIC Standort Reutlingen den Feinstaub in unseren Städten vom All aus analysieren. Das Copernicus Atmosphere Monitoring System (CAMS) in Kombination mit den Sentinel-Satelliten der ESA kommt dafür zum Einsatz. Ziel ist, dass die Feinstaubbelastung nicht nur an den Messstellen am Boden sondern an jedem beliebigen Ort bestimmt werden kann. „Gerade für Baden-Württemberg wird unsere Feinstaubkarte einen Mehrwert liefern. Eine flächendeckende Abdeckung wird so erst möglich“, so die beiden Firmengründer Dr. Jan Makowski und Marc Henzler.

Wärmeverluste bei großen Gebäuden oder Fehler in Photovoltaik-Anlagen werden zukünftig wesentlich effizienter erfasst werden. Mit Unterstützung durch Airbus Defence and Space vom ESA BIC in Friedrichshafen / Immenstaad wird das Startup vaireco ein neuartiges Inspektionssystem dafür entwickeln. Dabei setzt das Unternehmen auf eine neue Generation von Wärmebildkameras und Drohnentechnik sowie die punktgenaue Lokalisierung via Satellitennavigation. „Neben einer deutlichen Reduktion des Inspektionsaufwandes, ermöglicht dies auch großflächige Analysen, die bisher nicht denkbar waren.“, so Firmengründer Dr. Wolfgang Herbst.

Dr. Wolfgang Herbst, Co-Gründer von vaireco, stellte beim ESA BIC Auftakt sein vaireco kurz vor. Zwischen Abgabe am Stichtag und Vertragsunterzeichnung zur Aufnahme an einem ESA BIC Standort verging bei vaireco und LuxFlux nur ein knapper Monat. Quelle: Niethammer

Angela Warnecke, Co-Gründerin von ARtist UG (haftungsbeschränkt), wurde beim zweiten Tender Evaluation Board Meeting am 14. Juni 2018 ausgewählt und anschließend aufgenommen. Am ESA BIC Standort Reutlingen entwickelt das junge Unternehmen nun ein smartes Tool. Mit diesem Werkzeug können Künstler Augmented Reality (AR) Kunstwerke kreieren.  Quelle: Weber

Auch das Startup Troodle Mobility Solution GmbH von Gründer Bernd Sailer wurde beim zweiten Tender Evaluation Board am Standort Reutlingen aufgenommen. "Low cost ride sharing in real time!" ist das erklärte Ziel des Gründers, der gemeinsam mit Kommunen eine verlässliche und ökologische Mobilitätslösung etablieren möchte. Quelle: Weber

 

 

 

 

Aufnahme in ein ESA BIC in Baden-Württemberg

Interessierte Gründerinnen und Gründer können sich mit ihren Geschäftsideen für die Aufnahme bewerben. Dazu ist folgender unbefristeter Aufruf (permanent Open Call) zu beachten. Die Anträge für Baden-Württemberg werden vom Institut für Wissensmanagement und Wissenstransfer der IHK Reutlingen (IHK-IWW) entgegen genommen und geprüft. Im Anschluß tragen die Gründer vor einer Jury (Tender Evaluation Board genannt) zirka 25 Minuten ihre Einreichung vor.

Der nächste Stichtag für die Aufnahme ist der 15. Oktober 2018 um 24 Uhr.

Das Tender Evaluation Board Treffen dazu findet voraussichtlich am 08. November 2018 in Darmstadt statt. Sofern Ihr Antrag den "Evaluation Criteria" (siehe letzte Seite des Open Call) entspricht, werden Sie sicher zu diesem Termin eingeladen.

Für ihren Antrag für die Aufnahme in einen der beiden ESA BIC Standorte in Baden-Württemberg sind folgende Dokumente erforderlich:

Aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bitte auch folgendes Dokument: